Dortmund überrascht. Dich.

Nachrichten und aktuelle Informationen

Zurück zur vorherigen Seite

22.09.2016

Aushängeschild und Heimvorteil des Dortmunder Wirtschaftsstandortes

Ralf Klinkenberg, Forschungsleiter bei RapidMiner und Thomas Westphal (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Dortmund) mit Heimvorteil-Aufsteller

Das Dortmunder Unternehmen RapidMiner ist weltweit überaus erfolgreich und beschäftigt sich mit Data-Mining, der intelligenten Nutzung riesiger Datenmengen. RapidMiner gehört zu den führenden Anbietern der Branche und ist ein Aushängeschild und Heimvorteil des Dortmunder Wirtschaftsstandortes. Als Pionier im Bereich der Datenanalyse und hat RapidMiner eines der meistgenutzten Datenanalyse-Tools weltweit entwickelt. Das Unternehmen hat Standorte in Dortmund, Boston, Budapest und London, wobei Dortmund nach wie vor der Haupt-Forschungs- & -Entwicklungsstandort ist. Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, sagt: "RapidMiner ist eine Erfolgsgeschichte mit weltweiter Strahlkraft, die in Dortmund durch die einzigartige Zusammenarbeit aus Wissenschaft und Wirtschaft entstanden ist. Das Unternehmen spiegelt die Heimvorteile des Dortmunder Wirtschaftsstandortes wider."

"Big Data ist heute ein zentrales Thema für praktisch alle Unternehmen, aber nur wenige sind bisher über eine effizientere Datenspeicherung hinaus-gegangen", berichtet Ralf Klinkenberg, Mitbegründer und Forschungsleiter bei RapidMiner. Sein Unternehmen liefere nun die notwendigen Kenntnisse in Programmierung, maschinellem Lernen und Statistik, um die Lücke zwischen Daten und Nutzen zu schließen und mit der Erkennung von Mustern und Zusammenhängen sowie Prognosen Mehrwerte aus den Daten zu generieren. Heute zählt RapidMiner zu den besten Big-Data-Tools weltweit. Das System bietet mehr als 1500 Operatoren für alle Aufgaben der „Wissensentdeckung aus Datenbanken“ und Datenquellen aller Art, also der Datenvorverarbeitung, dem maschinellen Lernen, der Stimmungsanalyse zum Beispiel von Diskussionsforen im Internet sowie Prognosen. "Unser System erkennt und filtert Stimmungen zum Beispiel aus Kundenfeedback aus E-Mail-Korrespondenzen. So ist es unter anderem möglich, genau vorherzusehen, ob ein Kunde beabsichtigt seinen Vertrag zu kündigen - noch bevor es dazu kommt", erläutert Klinkenberg.

Das Erfolgsprodukt von RapidMiner hat seinen Ursprung in der Software YALE (Yet Another Learning Environment), die von den Unternehmensgründern Dr. Ingo Mierswa und Ralf Klinkenberg ab 2001 am Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz der Technischen Universität (TU) Dortmund entwickelt wurde und 2006 den vierten Platz beim bundesweiten start2grow-Gründungswettbewerb erreichte. 2008 gewann RapidMiner den mit 50.000 Euro dotierten europäischen Open Source Business Award (OSA 2008). 2016 wurden die RapidMiner-Gründer Dr. Ingo Mierswa und Ralf Klinkenberg beim European Data Forum (EDF 2016) mit dem European Data Innovator Award 2016 ausgezeichnet. RapidMiner gehört zu den führenden Anbietern der Branche und wird von den US-Analysten von Gartner und Forrester als eine der weltweit besten Lösungen für Predictive Analytics angesehen. Die Software RapidMiner hat heute über 500.000 aktive Nutzer in über 50 Ländern weltweit. RapidMiner ist außerdem führend für Datenanalysen in der fertigenden Industrie, wo das Programm auf Basis von Sensordaten den Ausfall von Maschinen oder eine zu geringe Qualität eines Produkts prognostizieren kann, um weitere kostenintensive Produktionsschritte bei zu geringer Qualität des Endprodukts frühzeitig ausschließen zu können.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit 100 Mitarbeiter, in Dortmund sind über 30 davon sowohl in Forschung und Entwicklung als auch für Beratung, Support, Training und Vertrieb tätig. Zum Kundenstamm gehören unter anderem BMW, Intel, Lufthansa, PayPal, Sanofi, Siemens, Telenor und Volkswagen.

Ihre Ansprechpartner:

Litschke
Pressesprecher

T: 0231/50 2 92 00
F: 0231/50 2 37 17
E-Mail schreiben